Ferien in Sizilien - Home Das Wetter für Ihren Sizilien-Urlaub in den nächsten drei Tagen

15°

Das Wetter in Palermo: Regen. Höchsttemperatur: 15C. Windgeschwindigkeit: 10-25 km/h. Windrichtung: Nordwest. Regenrisiko 70%.

Mi.

16°

Das Wetter in Palermo: Regen möglich. Höchsttemperatur: 16C. Windgeschwindigkeit: 15-25 km/h. Windrichtung: West-Südwest. Regenrisiko 40%.

Do.

16°

Das Wetter in Palermo: Regen möglich. Höchsttemperatur: 16C. Windgeschwindigkeit: 20-25 km/h. Windrichtung: West-Südwest. Regenrisiko 40%.

Fr.

Video-Routenplaner - Ein Rundgang durch die Altstadt von Palermo

Unser Rundgang durch die Altstadt von Palermo beginnt am Hauptbahnhof und führt uns nacheinander durch die Viertel Kalsa, La Loggia, Seralcadio, Albergheria und zum Abschluss nocheinmal durch die Kalsa. Ihre genau Lage beschreibt die Liste am Ende dieser Seite. Alle vier Stadtteile stoßen in der Kreuzung Quattro Canti (Vier Ecken, Marker 53 in der Karte unten) zusammen.

Die Trennlinien zwischen den Altstadt-Vierteln sind der Corso Vittorio Emanuele (auch bekannt unter seinem alten spanischen Namen Via Toledo) und die Via Maqueda. Beide Straßen sind in der Karte unten gelb hinterlegt.

Wir werden sie bei unserer Erkundungen so gut es geht meiden. Nicht etwa weil es hier gefährlich ist - im Gegenteil: Palermo ist mittlerweile eine der sichersten Großstädte Italiens - sondern weil es hier laut und hektisch zugeht.

Besonders der Corso Vittorio Emanuele ist für die Hauptverkehrsader einer Großstadt schlicht zu eng. Da sich hier gleichzeitig viele Touristen tummeln, ist es es kein Wunder, daß sie das Bild eines hektischen Palermo mit nach Hause nehmen.

Die Via Maqueda ist zwar fühlbar breiter, hat aber in den letzten Jahren deutlich von ihrem alten Glanz verloren und wirkt daher etwas triste. Der Grund: viele Läden bevorzugen die elegantere, parallel liegende Via Roma als Standort oder mussten wegen der auch in Palermos Vorstädten entstehenden Einkaufszentren schliessen.

Mit dem Handy durch die Altstadt navigieren

Die Karte, das Video und die Liste unten sind Bestandteil unseres Video-Routenplaners. Er erklärt Ihnen nicht nur wo es lang geht, sondern auch was Sie sehen. Und das Beste: Sie können ihn auf Ihr Smartphone laden, brauchen also vor Ort kein Internet. Wie das geht, erfahren Sie hier:

Nachdem Sie nun wissen, wie unser Video-Routenplaner funtioniert, können Sie ihn auf den Altstadt-Rundgang anwenden. Wir beginnen mit der Karte. In der Liste unten finden Sie Details zu den Markern:


Karte größer in Google Maps darstellen

 

Dieses Video zeigt, wie Palermo bei den Markern aussieht:

 

Details zu den Markern des Altstadt-Rundgangs

Wir gehen an dieser Stelle davon aus, daß Sie mit einem Zug der Trenitalia von Ihrem Urlaubsort am Hauptbahnhof Palermo angekommen sind. Vom Bahnsteig geht es dann zuersteinmal in die große Schalterhalle und dort weiter durch den Haupteingang. Auf der Seite

finden Sie weitere Details für Ihre Orientierung.

Hauptbahnhof:

Marker Nachdem Sie den Haupteingang des Bahnhofs hinter sich gelassen haben, gehen Sie über den Zebrastreifen auf die grüne Insel des Bahnhofsvorplatzes, die Piazza Giulio Cesare.
Marker An der nördlichen Ecke der Insel angekommen, geht es über einen weiteren Zebrastreifen in die Via Lincoln.
Marker In der Via Lincoln geht es dann ca. 400m bis zur Via Carlo Rao entlang.
Marker Hier sehen Sie links den Beginn der Via Carlo Rao.

Kalsa:

Marker Nach knapp 100m geht es rechts in die Via Carmelo Pardi.
Marker Nach weiteren knapp 100m macht diese einen scharfen Bogen nach links.
Marker Am Ende der Via Carmelo Pardi geht es nach rechts in die Via dello Spasimo.
Marker Nach gut 100m in der Via dello Spasimo stehen Sie vor dem großen Tor rechts. Da die Aufnahme an einem Sonntagmorgen entstand ist sie geschlossen. Ansonsten gelangen Sie hier zu einer der bekanntesten Jazz-Schulen Italiens und der ehemaligen Kirche Santa Maria dello Spasimo. Sie dient heute als Veranstaltungsraum.
Marker Nachdem Sie die Santa Maria dello Spasimo wieder verlassen haben, biegen Sie nach ca. 30m rechts in die Via della Vetriera.
Marker Nach gut 100m treffen Sie auf das Geburtshaus des Mafia-Jägers Paolo Borsellino. Auf dem Schild steht: "Hier, wo Paolo Borsellino geboren wurde, beginnen die Bürger Palermos mit der Sanierung der Altstadt". Das Schild wurde am 19. Juli 1993, genau ein Jahr nach der Ermordung des Richters angebracht.
Marker Am Ende der Via della Vetriera treffen Sie rechts auf eine nette Bar. Hier im Bild wird sie gerade geöffnet.
Marker Kurz nachdem Sie die Bar verlassen haben, geht es nach rechts in die Via del Pappagallo.
Marker Hier blicken Sie die Via del Pappagallo entlang.
Marker Am Ende der Via del Pappagallo treffen Sie auf die Piazza Marina. Sonntagsmorgens findet hier ein bekannter Flohmarkt statt. Wir wenden uns ca. 50m nach links auf den Palazzo Mirto zu.
Marker Der Eingang des Palazzo Mirto befindet sich auf der rechten Seite des Gebäudes.
Marker Durch diesen Eingang gelangen Sie auf den Hof des Palazzo Mirto. Rechts sehen Sie den Eingang zu einem Museum, das das Leben des palermitanischen Adels zeigt.
Marker Hier sehen Sie z.B. einige Kutschen.
Marker Nachdem Sie den Hof des Palazzo Mirto wieder verlassen haben, geht es weiter die Via Merlo entlang.
Marker Am Ende der Via Merlo treffen Sie auf die Piazza San Francesco d'Assisi...
Marker ... und dort auf die berühmte Antica Focacceria San Francesco. Ihre Eigentümer waren die ersten, die ihre Schutzgeld-Eintreiber anzeigten und so hinter Gitter brachten. Die Antica Focacceria San Francesco bietet neben einem "feinen" Restaurant in der oberen Etage auch "Street Food". Schauen Sie einfach mal rein.
Marker Nachdem Sie sich gestärkt haben, geht es die Via Alessandro Paternostro weiter, bis Sie nach knapp 100m links auf den Beginn der Via del Cartari treffen.
Marker Sobald Sie in die Via del Cartari eingebogen sind, sehen Sie ca. 30m voraus die nördliche Seite des Grand Hotel Piazza Borsa.
Marker Am Ende der Straße öffnet sich die Piazza Borsa und Sie blicken auf die Rückseite der Banco di Sicilia. An ihr gehen Sie zuersteinmal rechts vorbei, biegen aber schon nach ca. 30m rechts in die Via Pannieri. Im Video sehen Sie an dieser Stelle ein silbernes Auto.
Marker Nachdem Sie in die Via Pannieri eingebogen sind, geht es nach ca. 30m über die Via Vittorio Emanuele und damit in einen neuen Stadtteil: La Loggia. Nach weiteren 50m stehen Sie auf der Piazza Caracciolo, dem zentralen Platz des historischen Marktes Vucciria.

La Loggia:

Marker Diese Aufnahme der Piazza Caracciolo enstand an einem bedeckten Sonntagmorgen im Januar. Er wirkt daher ein wenig triste. Alltags allerdings pulsiert hier das pure Leben. Wir überqueren die Piazza Caracciolo und gehen in die Straße Discesa Maccheronai.
Marker Am Ende der ca. 150m langen Discesa Maccheronai treffen wir auf die Piazza San Domenico. Wir überqueren Sie links an der Säule vorbei und stehen vor dem Eingang des Kaufhaus La Rinascente (das schmale weisse Gebäude am Ende des Schwenks). Im obersten Stockwerk des Rinascente finden Sie eine sehr schöne Mischung aus Bar und Restaurant mit einer großen Dachterrasse. Sehr empfehlenswert!
Marker Wenn Sie das Rinascente durch den Eingang neben der Rolltreppe verlassen, stehen Sie auf der Via Roma. Sollten Ihre Füße jetzt "rund" sein, wenden Sie sich nach links. Nach ca. 1km die Via Roma entlang sind Sie zurück am Hauptbahnhof. Alle anderen wenden sich nach rechts und stehen nach ca. 100m vor einem großen Gebäude der italienischen Post. Für Architektur-Interessierte lohnt sich ein Blick hinein.
Marker Unser Weg führt uns links am Post-Gebäude vorbei, die Via Epicarmo entlang.
Marker Am Ende der nur gut 50m langen Via Epicarmo geht es nach rechts in die Via Monteleone.
Marker Nach ca. 150m treffen Sie auf die Piazza Olivella mit dem Museo Archeologico Regionale auf der rechten Seite. Im Video ist die Fassade durch ein Netz verhängt, da das Museum renoviert wird (Stand Januar 2012). Am Ende der Piazza Olivella geht es nach links in die Via Bara all'Olivella.
Marker Blick die Via Bara all'Olivella entlang.

Seralcadio:

Marker Am Ende der gut 250m langen Via Bara all'Olivella überqueren wir die Via Maqueda und stehen nun auf der Piazza Giuseppe Verdi vor dem Teatro Massimo, dem größten Opernhaus Italiens. Wir befinden uns jetzt im Stadteil Seralcadio.
Marker Wir gehen links am Teatro Massimo vorbei und treffen an seinem Ende auf eine kleine Allee.
Marker Schwenk die Allee entlang.
Marker Nach ca. 80m macht diese Allee einen Knick nach links und setzt sich in der Via Volturno fort.
Marker Nach gut 200m sehen Sie links die Porta Carini, den Eingang zum historischen Markt Il Capo.
Marker Der Blick die Via Porta Carini entlang zeigt, daß Il Capo auch sonntagmorgens geöffnet ist.
Marker Nach gut 300m endet der Markt auf der Piazza Beati Paoli. Die Beati Paoli sind das für Palermo, was Robin Hood für den Sherwood Forest ist. Ob es die Beati Paoli allerdings jemals gab, ist umstritten. Wir überqueren den Platz geradeaus und gehen die Via Beati Paoli weiter.
Marker Nach ca. 100m stehen wir wieder vor einem kleinen Platz. Google Earth zeigt hier noch einen Parkplatz. Mittlerweile ist der Platz verkehrsberuhigt. Wir überqueren ihn und wenden uns an seinem Ende nach rechts in eine kleine namenlose Straße.
Marker Am Ende dieser kleinen Straße geht es nach links in die Salita Giuseppe Artale.
Marker Die Salita Giuseppe Artale ist bekannt für die hier abgestellten sizilianischen Karren.
Marker Am Ende der Salita Giuseppe Artale öffnet sich die Piazza Sett'Angeli. Sie sind jetzt an der Rückseite der berühmten Kathedrale von Palermo und gehen nun zu ihrem riesigen Vorplatz.
Marker Dieser Schwenk zeigt die gesamte Länge der Kathedrale. Der Haupteingang befindet sich auf der linken Seite der Fassade. Wir verlassen den Vorplatz durch das Tor zur Via Matteo Bonello und wenden uns nach links Richtung Via Vittorio Emanuele. Dort angekommen sehen Sie rechts einen kleinen Park - die Villa Bonanno. Mit ihm beginnt ein neuer Stadtteil - Albergheria.

Albergheria:

Marker Die Villa Bonanno ist eine grüne Oase im Trubel der Altstadt. In ihr finden Sie auch ein kleines Freilichtmuseum mit Resten zweier römischer Villen.
Marker Unser Weg führt uns weiter bis zu südwestlichen Ecke der Villa Bonanno. Dort treffen wir auf die gleichnamige Straße und haben einen kompletten Blick auf den Palazzo dei Normanni.
Marker Unser weiterer Weg führt uns an der Südseite der Villa Bonanno entlang.
Marker Nach ca. 200m treffen Sie auf dieses Tor. Es ist Teil des mittelalterlichen Palazzo Sclafani. Besonders interessant sind hier die Fenster des obersten Stockwerks. Durch das Tor geht es nun in die Via dei Biscottari.
Marker Auch in der Via dei Biscottari liegt das Mittelalter in der Luft: Hier haben lediglich ein Kleinwagen und ein Fußgänger nebeneinander Platz.
Marker Nach ca. 200m endet die Via dei Biscottari in einer kleinen Piazza. Hier geht es links weiter in die Via Giuseppe Mario Puglia.
Marker Nach weiteren ca. 150m endet die Via Giuseppe Mario Puglia auf einer Kreuzung, die wir geradeaus in den Vicolo Panormita überqueren. Keine Angst: Sie landen hier nicht in einen Slum, sondern auf einer Baustelle.
Marker Ziel dieser Baustelle ist die Restaurierung der bekannten Piazza Bologni. Je nach Zustand der Baustelle (das Bild zeigt den Status Ende Januar 2012) überqueren wir den Platz Richtung Via Vittorio Emanuele...
Marker ... und stehen vor dem Palazzo Riso. Er beherbergt das Museo d'Arte Contemporanea. Man sollte es in dieser barocken Umgebung kaum glauben aber es zählt zu den bestbesuchten Museen in ganz Sizilien. Die Bar des Museums gibt uns Gelegenheit für eine Pause. Vom Palazzo Riso aus geht es zur wohl bekanntesten Kreuzung Palermos: Quattro Canti.
Marker Der Name Quattro Canti (also vier Ecken) kommt nicht von ungefähr: in diesem Punkt stoßen alle vier Altstadt-Viertel zusammen. Wir gehen nach rechts in die Via Maqueda und treffen nach wenigen Schritten auf die bekannte Fontana Pretoria, früher wegen der freizügigen Darstellungen auch "Brunnen der Schande" genannt. Aus heutiger Sicht ist er allerdings 100% jugendfrei.
Marker Nach knapp 200m verlassen wir die Via Maqueda wieder und biegen links in die Via Calderai ein. Wir sind nun wieder in der Kalsa.

Kalsa:

Marker Dieses Bild der Via Calderai wurde an einem Sonntagmorgen aufgenommen. Alltags stellen hier viele Haushaltswaren-Geschäfte Ihre Produkte aus. Der Trubel ist alleine schon einen Besuch wert. Wundern Sie sich übrigens nicht, wenn Sie auf Straßennamen in arabischer, hebräischer und italienischer Schrift treffen. Hier, im ehemaligen jüdischen Viertel Meschita soll an die religiöse Toleranz während der arabisch-normannischen Phase Siziliens erinnert werden.
Marker Am Ende der Via Calderai treffen wir auf einen kleinen Platz. Hier biegen wir nach rechts in die Via San Cristoforo ein.
Marker Nach 100m endet die Via San Cristoforo und wir stehen auf der uns schon bekannten Via Roma. Hier geht es nach rechts Richtung Hauptbahnhof.
Marker Am Bahnhofsvorplatz angekommen biegen wir kurz nach links in die Via Lincoln ein, um uns dann schon nach einigen Metern über den Zebrastreifen Richtung Verkehrsinsel zu bewegen.
 

 

Auch interessant...

 

 

 

 

Navigation