Ferien in Sizilien - Home Das Wetter für Ihren Sizilien-Urlaub in den nächsten drei Tagen

15°

Das Wetter in Palermo: Regen. Höchsttemperatur: 15C. Windgeschwindigkeit: 10-25 km/h. Windrichtung: Nordwest. Regenrisiko 70%.

Mi.

16°

Das Wetter in Palermo: Regen möglich. Höchsttemperatur: 16C. Windgeschwindigkeit: 15-25 km/h. Windrichtung: West-Südwest. Regenrisiko 40%.

Do.

16°

Das Wetter in Palermo: Regen möglich. Höchsttemperatur: 16C. Windgeschwindigkeit: 20-25 km/h. Windrichtung: West-Südwest. Regenrisiko 40%.

Fr.

Palermo - Das großzügige Viertel Libertà

Das Viertel Libertà ist eines der zentralen Viertel und vielleicht eines der unterschätztesten Sehenswürdigkeiten Palermos. Betrachten Sie die Libertà also als einen Geheimtipp für Ihren Sizilien-Urlaub.

Die zentrale Achse des Viertels ist die Via della Libertà. Sie sehen sie rechts, wenn Sie die Karte in den Modus "Map" schalten und so zoomen, daß der Inhalt des roten Rahmens das ganze Bild ausfüllt.

Noch bis zum 19. Jahrhundert war die Gegend ein von Zitrusbäumen dominierter Vorort von Palermo. Aber dann entschlossen sich mehr und mehr reiche Palermitaner dem engen historischen Viertel zu entfliehen und großzügige Villen in diesen Vorort zu setzen.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts begann dann die eigentliche städtebauliche Entwicklung. Wie man rechts sehr schön sehen kann, folgte sie modernen Ideen der Stadtplanung. Die Straßen sind schachbrettartig angelegt, breit und begrünt.

 

Wie sehr sich die Straßen um die Via della Libertà herum von denen des mittelalterlich geprägten Stadtkern unterscheiden sehen Sie sehr schön, wenn Sie die Karte in den Modus "Satellite" schalten und so zoomen, daß das rote Rechteck das Bild ausfüllt. Schieben Sie nun die Karte nach oben, tauchen unten die alten Viertel wie z.B. die Kalsa zum Vergleich auf.

Die meisten klassischen Sehenswürdigkeiten befinden sich in den alten Vierteln von Palermo. Daß einige Urlauber Palermo ziemlich stressig in Erinnerung behalten, wundert angesichts der engen, durch den Verkehr des 21. Jahrhunderts belasteten Straßen der alten Viertel kaum.

Ganz anders dagegen stellt sich die Situation in der Libertà dar. Die breiten und grünen Straßen und Fußgängerzonen strahlen im Vergleich zu den alten Vierteln Ruhe und Gelassenheit aus - für Touristen ein gänzlich ungewöhnliches "Palermo-Feeling". Richard Wagner soll die Via della Libertà übrigens die "Champs-Élysées von Sizilien" genannt haben. Wegen gesundheitlicher Gründe "mußte" er 1881/82 in Sizilien überwintern.

Wegbeschreibungen zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten des Viertels Libertà

Die folgenden Wegbeschreibungen beschreiben die Fahrt mit Ihrem Mietwagen zur Libertà und verschiedene Spaziergänge innerhalb der Libertà. Viele der Ziele dieser Spaziergänge sind Geschäfte, Bars und Restaurants in der Libertà, die der Initiative Addiopizzo angehören. Sie widersetzen sich damit der in Palermo immer noch weit verbreiteten Schutzgeld-Erpressung. Ihr sauer verdientes Geld fließt hier also nicht in die Taschen der Mafia.

Von Solemar Sicilia zum Viertel Libertà in Palermo und zurück

Ausgangspunkt aller folgenden Wegbeschreibungen ist die Anfahrt von der Sprachschule Solemar Sicilia in Mongerbino (hier können Sie übrigens nicht nur in Ihrem Sizilien-Urlaub Italienisch lernen sondern werden auch in die Geheimnisse der sizilianischen Küche eingeführt). Die Anfahrt endet auf einem bewachten Parkplatz an der Südseite des Giardino Inglese:

Der Weg zurück von diesem bewachten Parkplatz zu Solemar Sicilia gestaltet sich in einigen Details ein wenig anders als der Hinweg. Daher finden Sie hier eine Extra-Wegbeschreibung für diese Situation:

Der Weg zum Falcone-Baum in Palermo Libertà

Giovanni Falcone war einer der ersten Richter in Palermo, dessen Arbeit in den 80er Jahren zu entscheidenden Erfolgen im Kampf gegen die Mafia geführt haben. Am 23. Mai 1992 fiel er einem Attentat der Mafia zum Opfer.

Sofort nach diesem Attentat begannen Bürger von Palermo einen Baum vor der Wohnung von Giovanni Falcone mit Briefen, Bildern und Flaggen zu schmücken. "L'albero di Falcone" (der Falcone-Baum) hat bis heute für die Einheimischen eine enorme Symbolkraft, für Touristen ist er eine interessante Sehenswürdigkeit. Er wird nicht nur nach wie vor mit Solidaritätsbekundungen geschmückt, sondern er ist auch Ausgangs- oder Zielpunkt von Demonstrationen gegen die Mafia.

Wie enorm die Symbolwirkung des Falcone-Baum ist wurde erst kürzlich durch einen Zwischenfall offensichtlich als einige der Briefe und Bilder vom Falcone-Baum abgerissen wurden. Diese Aktion schlug derartige Wellen, daß sich sogar der Präsident des Senats und andere hochrangige italiensiche Persönlichkeiten zu Wort meldeten.

Am Ende stellte sich heraus, daß die Zettel von einer verwirrten Stadtstreicherin abgerissen worden waren. Man kann wohl davon ausgehen, daß die Mafia nicht so dumm ist, die Aufmerksamtkeit durch solche Aktionen auf sich zu ziehen. Der Blog-Beitrag Das neue Gesicht der Mafia zeigt, wie die heutige sizilianische Mafia funktioniert.

Der Falcone-Baum befindet sich nicht weit von dem bewachten Parkplatz. Einem Besuch steht also nichts im Wege:

Der Weg zum Borsellino-Baum

Paolo Borsellino war eine Kollege und Freund von Giovanni Falcone. Borsellino kam nur zwei Monate nach Falcone durch ein Attentat der Mafia ums Leben. Die Mörder hatten einen mit Sprengstoff beladenen Wagen vor dem Haus seiner Mutter abgestellt.

Auch nach diesem Attentat begannen Bürger von Palermo einen Baum mit Briefen, Bildern und Flaggen zu schmücken. Er steht vor dem Haus seiner Mutter in der Via Mariano D'Amelio. Diese Wegbeschreibung zeigt Ihnen, wie Sie den Baum erreichen:

Der Weg zur Tabaccheria Principe di Villafranca und zurück

Der bewachte Parkplatz ist Nachts geschlossen und daher können Sie ihn nicht nutzen, wenn Sie z.B. zum Abendessen in die Libertà gekommen sind. In der direkten Umgebung dieses Parkplatzes gibt es aber für gewöhnlich immer eine Parkmöglichkeit an der Straße. Sie benötigen dazu allerdings einen Parkschein und den bekommen Sie in einer Tabaccheria, also einem Tabakladen. Sie erkennen Sie an einem Schild mit einem großen weissen T auf dunklem Untergrund.

Die Tabaccheria Principe di Villafranca ist dabei etwas Besonderes. Sie ist nämlich Mitglied der Anti-Schutzgeld-Initiative Addiopizzo. Wir empfehlen daher ausdrücklich, den Parkschein in der Tabaccheria Principe di Villafranca zu kaufen. Der kurze Spaziergang dorthin ist hier beschrieben:

Der Weg zur Pasticceria Costa Adriana und zurück

Eine Pasticceria ist zumeist nicht einfach nur eine Konditorei, sondern gleichzeitig auch eine italienische Bar und eine Eisdiele. Kein Wunder also, daß Pasticcerien wie Magnete auf Sizilien-Urlauber wirken. Das trifft auch auf die Pasticceria Costa Adriana zu. Diese Pasticceria ist allerdings etwas Besonderes. Sie ist Mitglied der Antimafia-Initiative Addiopizzo, weigert sich also der Mafia Schutzgeld zu zahlen. Für alteingesessene Geschäfte, die ihre Kundschaft ausschließlich in " ihrem Viertel" haben, ist das ein einschneidender Schritt. So verwundert es nicht, daß in Palermo bisher nur die Pasticceria Costa Adriana diesen Schritt gewagt hat. Ein Grund mehr, bei Ihrem Streifzug durch die Libertà, hier eine Pause einzulegen:

Der Weg zu La Rosa dei Sapori und zurück

Sizilien bietet neben vielen anderen kulinarischen Spezialitäten auch eine eigene Schokolade - die Cioccolato di Modica. Sie gibt es natürlich in vielen Läden in Palermo zu kaufen. Allerdings ist nur La Rosa dei Sapori Mitglied der Antimafia-Initiative Addiopizzo, weigert sich also der Mafia Schutzgeld zu zahlen. Wir empfehlen also diese süße Versuchung als Urlaubs-Souvenir hier zu kaufen:

Der Weg zur Bottega dei Sapori e dei Saperi della Legalità

Die Bottega dei Sapori e dei Saperi della Legalità ist nicht nur ein Bioladen, sondern sie spielt im Kampf gegen die Mafia eine besondere Rolle.

In diesem Bioladen finden Sie nämlich überwiegend die Produkte von Libera Terra. Libera Terra bewirtschaftet konfiszierte Mafia-Ländereien. Wir können einen Einkauf in der Bottega dei Sapori e dei Saperi della Legalità also garnicht genug empfehlen. Der Spaziergang vom bewachten Parkplatz dorthin ist hier beschrieben:

Der Weg zum Restaurant Acanto Blu

Das von jungen, engagierten Leuten geführte Restaurant Acanto Blu bietet nicht nur etwas für Ihren Gaumen, sondern stellt auch Bilder eher moderner Kunst aus. Natürlich ist auch das Acanto Blu Mitglied der Anti-Schutzgeld-Initiative Addiopizzo und verdient nicht zuletzt deswegen unsere besondere Empfehlung. Der Spaziergang vom bewachten Parkplatz dorthin ist hier beschrieben:

Der Weg zum Restaurant Il Mirto e la Rosa in Palermo Libertà

Auch Il Mirto e la Rosa ist nicht einfach nur ein Restaurant. Es ist eines der frühen Mitglieder von Addiopizzo und die Chefin, Antonella Sgrillo, ist Gründungsmitglied und Leiterin der Organisation LiberoFUTURO. LiberoFUTURO hilft Unternehmen aus Mafia-Verstrickungen in die Legalität.

Aber auch kulinarisch fällt Il Mirto e la Rosa positiv auf. Es wurde ursprünglich als rein vegetarisches Restaurant gegründet und bietet heute Spezialitäten für Vegetarier und Fleischliebhaber:

Der Weg zum Sportartikel-Geschäft Triathlet in Palermo Libertà

Die Geschichte des "Antimafia-Restaurants" Antica Focacceria San Francesco ist mittlerweile weit über die Grenzen Palermos und Siziliens hinaus bekannt. Dieses ist aber keineswegs das einzige Beispiel für Unternehmer, die die Nase voll von der Mafia-Kultur haben.

Ein weniger prominentes aber für Palermo vielleicht sogar wichtigeres Beispiel ist der Unternehmer Giuseppe Todaro: Sein Logistik-Unternehmen ist naturgegeben wenig öffentlichkeitswirksam und daher nicht automatisch durch eine hohe allgemeine Aufmerksamkeit geschützt. Zusätzlich befindet sich das Unternehmen in einem Vorort von Palermo, der der Hauptsitz einer bekannten Mafia-Familie ist.

Kritische Konsumenten können Giuseppe Todaro trotzdem unterstützen. Er besitzt neben dem Logistik-Unternehmen die Sportartikel-Kette Triathlet. Einer der Läden befindet sich in der Libertà:

Der Weg zum Bioladen La Mela in Palermo Libertà

Kritische Konsumenten finden in der Libertà auch eine Bioladen der sich weigert Schutzgeld zu zahlen. Er heißt La Mela (Der Apfel) und ist lediglich 700 m von "unserem" bewachten Parkplatz entfernt:

 

Auch interessant...